Vom Weihnachtsmarkt aus hat man alljährlich einen guten Blick auf die imposante Uhr des Leipziger Rathauses.

Wann immer man sich durch Leipzig bewegt, hört man sie: Dialekte aus sämtlichen Bundesländern und Stimmen in fremder Sprache. Auch die Autokennzeichen auf Leipzigs Straßen sprechen für sich. Aus allen Teilen der Republik kommen Menschen regelmäßig nach Leipzig. Sei es für einen Kurztrip, um die Stadt kennenzulernen oder um eine Veranstaltung zu besuchen. Schon lange spielen sich die Highlights in der Event-Szene auch an der Pleiße ab. Ganz gleich, ob spannende Fußballspiele, außergewöhnliche Festivals, interessante Ausstellungen oder internationale Weltstars – in „Klein-Paris“ kann man all das erleben.

Ausländische Gäste indes interessieren sich vor allem für Kulturelles und wandeln in Leipzig häufig auf den Spuren berühmter Musiker und Komponisten. Unter anderem haben Johann Sebastian Bach, Clara und Robert Schumann, Richard Wagner und Felix Mendelssohn Bartholdy in der sächsischen Stadt gewirkt.

Asiatische Touristen von Musikstadt Leipzig fasziniert

Diesen berühmten Persönlichkeiten sind in Leipzig Museen und Gedenkorte gewidmet, was vor allem bei asiatischen Touristen, die die Pleißemetropole meist im Rahmen einer Europareise besuchen, gut ankommt. Nicht zuletzt betreibt Leipzig ein Stadtmarketing, das auch das attraktive Umland von Leipzig – vor allem das Neuseenland – in den Fokus nimmt. Besucher können somit einen Leipzig-Aufenthalt mit erholsamen Stunden am Wasser oder in der Natur verbinden und nehmen diese Möglichkeit rege wahr.

Die vielfältigen Angebote, die Leipzig seinen Gästen offeriert, bleiben nicht ohne Folgen. Positive – versteht sich! In den letzten Jahren stieg die quirlige Messestadt in der Gunst der Besucher immer höher und kann auch in diesem Jahr auf erstklassige Tourismuszahlen verweisen

Manfred Böhme, Direktor des Landestourismusverbandes Sachsen e. V. (LTV), stellte am Mittwoch, den 18. Dezember 2019, die aktuellen Zahlen im Zusammenhang mit Besuchern Sachsens vor und unterstrich hier die herausragende Rolle von Leipzig.

Direktor des Landestourismusverbandes Sachsen sieht Leipzig als Besuchermagnet

Die LEIPZIGER VOLKSZEITUNG berichtet darüber in ihrer Online-Ausgabe am 18.12.2019 wie folgt:

„(…)Laut LTV sind die Gewinner dieser Entwicklung vor allem die Stadt Leipzig (+6,6 Prozent Übernachtungen), die Oberlausitz (+5,8 Prozent), das Erzgebirge (+4,1 Prozent) und die Sächsische Schweiz(+3,8 Prozent). In absoluten Zahlen führt zwar Dresden mit 3,9 Millionen Übernachtungen vor Leipzig (drei Millionen), der Wert stagniert aber auch auf hohem Niveau. Chemnitz (0,43 Millionen) hingegen verliert als Letzter im Vergleich der Tourismusgebiete sogar noch einmal 0,3 Prozent. Leipzig ist in den vergangenen Jahren der Renner schlechthin gewesen“, lobt Böhme.

LTV-Vizepräsident Detlef Hamann nennt Gründe: „Das hängt einerseits mit dem Image und dem Bekanntheitsgrad der Stadt zusammen. Leipzig steht mit RB für erfolgreichen Bundesliga-Fußball, gilt als modern und weltoffen.“ Wenn in Sachsen ein großes Rockkonzert stattfinde, dann an der Pleiße. „Es hat aber auch mit dem Geschäftstourismus und den Kongressen der Leipziger Messe zu tun.(…)“

Sachsen ist also nach wie vor ein gefragtes Reiseziel – und Leipzig bei Besuchern außerordentlich beliebt. Tendenz steigend. Diese Zahlen belegen einmal mehr, dass es mitnichten so ist, dass unser Bundesland von Auswärtigen gemieden wird. Diese Behauptungen kommen ja medial immer wieder auf, wenn es darum geht, dass viele Sachsen politkritisch agieren und mit ihrer Meinung auch öffentlich nicht hinter dem Berg halten. Medial wurde wohl in den letzten fünf Jahren kein Bundesland mit negativer Presse so immens überzogen, wie Sachsen.

Negativ-Schlagzeilen über Sachsen scheinen ihre Wirkung verfehlt zu haben

Es dürfte also durchaus einen Zusammenhang zwischen der Tatsache, dass viele Leute den etablierten Medien nicht mehr trauen und den boomenden Besucherzahlen Sachsens geben.

Aktuell ist der diesjährige Weihnachtsmarkt das beste Beispiel: In gut gelaunter Adventsstimmung bummeln täglich unzählige Menschen aus anderen Orten und Ländern durch die vielen Buden-Gassen in der Leipziger Innenstadt. Und wie jedes Jahr zeugen eine Menge Reisebusse davon, dass der berühmte Markt nach wie vor von Touristik-Unternehmen gern angesteuert wird. Es sind eben doch zwei verschiedene Welten: Der Kosmos jener, die zum Sachsen-Boykott aufrufen und die so viel realere Lebenswelt derer, die auch in diesen Zeiten befinden:

„Sachsen ist stets eine Reise wert!“.

Ihr

CHristoph Neumann