Mit dem Gesandten Junhui Zhang

Menschen aus asiatischen Ländern, die alljährlich die Kulturgüter Deutschlands bestaunen – das ist mittlerweile ein gewohntes Bild an geschichtsträchtigen Orten in unserem Land.

Ob das romantische Rüdesheim am Rhein, das imposante Schloss Neuschwanstein in Bayern oder das beliebte Städtchen Heidelberg in Baden-Württemberg: All das sind beliebte Höhepunkte für asiatische Touristen, darunter viele Chinesen. Welche Reiseziele die Menschen aus China ansteuern und was sie auf Europareisen interessiert, das war – unter anderem – Thema beim China Round Table 2019, dem ich am vergangenen Freitag beiwohnte.

150.000.000 Chinesen besuchten im Jahr 2018 Europa

Hochrangige Vertreter aus der chinesischen Tourismus-Branche waren an diesem Tag zugegen und tauschten sich mit deutschen Bundestagsabgeordneten und Touristikern über Tourismus-Themen aus. Einmal mehr stellte sich Deutschland bei chinesischen Reisenden als Ziel Nummer 1 heraus. Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in unserer Heimat besuchen asiatische Touristen auch andere europäische Länder. Allein im Jahr 2018 reisten 150.000.000 Chinesen nach Europa.

Aber auch umgekehrt ist das Interesse an Zielen im „Reich der Mitte“ groß. Deutsche Touristen begeistern sich vor allem für Peking, Shanghai, Hongkong, den Gelben Fluss und Tibet. Für letztere Region benötigt man aktuell noch eine Sondergenehmigung.

Junhui Zhang, der Gesandte der Botschaft der Volksrepublik China in der Bundesrepublik Deutschland, äußerte seine Freude darüber, dass 2020 sowohl die World Canals Conference 2020 als auch der EU-China-Gipfel in Leipzig stattfinden. Er wird diese wichtigen Veranstaltungen besuchen und die Konferenzen zum Anlass nehmen, sich kommendes Jahr erneut mit mir zu treffen. Über das politische Leben in Leipzig war er sehr gut informiert, unter anderem sprachen wir über meine Kandidatur zur Wahl des Leipziger Oberbürgermeisters.

Touristische Beziehungen zwischen China und Deutschland weiter vertiefen

Hongjie Chen, ein weiterer Gast auf dem China Round Table 2019 und seines Zeichens Direktor des Fremdenverkehrsamts der Volksrepublik China in Frankfurt, nahm es – wie viele andere meiner Gesprächspartner auch -, sehr positiv auf, dass ich selbst schon in China zu Gast war und mir vor Ort ein Bild über das Land machen konnte.

Die Herren bestärkten mich zudem in meinem Vorhaben, einmal mit dem Zug von Peking nach Lhasa zu reisen und gaben mir etliche Empfehlungen für diese Region. Da diese Urlaubsidee jedoch ein Vorhaben ist, das gerade mit einer Familie gut geplant sein will, werde ich den Empfehlungen der chinesischen Tourismusvertreter wohl erst in einigen Jahren nachkommen.

Bis dahin gilt es, die angenehmen Beziehungen zu den Tourismusvertretern weiter zu vertiefen, damit zukünftig weitere chinesische Bürger in den Genuss deutschen Kulturguts kommen und Deutsche, die an China interessiert sind, die kulturellen und landschaftlichen Höhepunkte im „Land der Mitte“ ausgiebig bereisen und genießen können.

Ihr

CHristoph Neumann