Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden

Am Donnerstag, den 22. Oktober 2020 setzte ich meine Fahrt von Gotha fort und besuchte Schmalkalden.

Diese Tour, deren Ziel der Inselsberg war, kann man übrigens auch mit der Thüringerwaldbahn absolvieren, die touristisch sehr gefragt ist und von Gotha nach Bad Tabarz führt. Die Strecke ist ist vor allem bei Wanderern sehr beliebt, wird seit über 125 Jahren befahren und ist wohl eine der reizvollsten in ganz Deutschland. Dass der Weg hier das Ziel ist, bewiesen die vielen Urlauber, die ich während meines Aufenthaltes bei der regen Nutzung dieser außergewöhnlichen Bahnstrecke beobachten konnte.

Meine erste Station war Schmalkalden – ein Ort von historisch großer Bedeutung. Wurde doch hier am 27. Februar 1531 der Schmalkaldische Bund geschlossen, ein geschlossenes Verteidigungsbündnis protestantischer Fürsten und Städte unter Führung von Kursachsen und Hessen gegen die Religionspolitik des katholischen Kaisers Karl V.

Am Tag meines Besuches war die Stadt voll mit Touristen, die den Charme der Altstadt mit seinen Fachwerkhäusern genossen. Neben diesen Bauten zählt das Schloss Wilhelmsburg in der Stadt zu den bedeutendsten Renaissanceanlagen in Mitteldeutschland, was seit jeher viele Besucher anzieht. Auch in der aktuellen Corona-Krise sind solche steinernen Zeugen längst vergangener Zeiten ein beliebtes Nahziel von Gästen aus ganz Mitteldeutschland.

Von Schmalkalden zum Großen Inselsberg

Auf dem Inselsberg

Diese verbinden einen Besuch in Schmalkalden oftmals auch gleich mit einer Tour zum Inselsberg, der nicht mal eine Stunde entfernt liegt und meine zweite Station auf dieser Stippvisite in Thüringen war.

Der Große Inselsberg – so sein konkreter Name – liegt südlich des Rennsteigs und weist eine Höhe von 916,5 m ü. NHN auf. Wald, frische Luft und eine herrliche Natur laden hier vor allem Wanderer ein, die Gegend auf „Schusters Rappen“ zu erkunden. Aber auch für viele Familien ist der Berg ein attraktives Ziel, auf dem ein Freizeitpark in den wärmeren Monaten zu Attraktionen wie einer Sommerrodelbahn einlädt. Auch zum Zeitpunkt meines Besuches waren viele Leute auf dem Berg zugegen, was sich wiederum positiv auf die vielen Restaurants in der Gegend ausgewirkt hat.

Hotellerie und Gastronomie sind Rückgrat deutscher Nahziele

Ziele wie diese zeigen einmal mehr, wie schön Deutschland ist und mit welchen Pfunden unsere Heimat wuchern kann.

Das Rückgrat solcher schönen Nahziele sind stets die Hotellerie und die Gastronomie. Dass diese aufgrund der derzeitigen Corona-Maßnahmen nicht schon wieder existenzgefährdende Einbußen hinnehmen müssen, dafür mache ich mich – zusammen mit meinen Parteikollegen – nach wie vor stark!

Ihr

CHristoph Neumann