Zusammen mit der Verteidigungsministerin Frau Kramp-Karrenbauer besuchte ich heute unsere Frankenberger Brigade. Die Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ führt von Frankenberg aus ihre sieben Bataillone in Sachsen und Thüringen mit insgesamt über 5000 Soldaten. 

Professionalität der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ beeindruckte

In der Kaserne wurde von der Sanitätsstaffel und der Brigade an verschiedenen Stationen das Gerät und Abläufe vorgestellt. Sowohl der Gefechtsstand, als auch die Professionalität der Versorgung der „Verwundeten“ beeindruckte mich nachhaltig. Hier können wir stolz sein auf unsere Soldaten. In vielen Gesprächen konnte ich mich von der hohen Motivation der Soldaten der Brigade überzeugen. Ein Wunsch, welcher immer wieder an mich herangetragen wurde, war der nach einer zeitgemäßen und vollständigen Ausstattung. Gerade in diesem Punkt können sich die Soldaten auf die AfD verlassen, wir werden dieses Thema immer wieder in Berlin ansprechen. Ein weiter so wird es mit uns nicht geben! Gerade moderne Kommunikationsmittel sind weiterhin ein wichtiges Thema, nicht nur in Frankenberg. 

Mittelverwendung in der Truppe spielt eine große Rolle

In einem Pressestatement lobte die Ministerin zum Abschluss der Leistungsschau die anwesenden Soldaten ebenfalls und bekräftigt das 1,5% Ziel der Bundesregierung. Aus Sicht der AfD wird dies jedoch nicht reichen. Nicht nur die Höhe des Etats ist hier von Bedeutung, sondern vor allem auch die Mittelverwendung in der Truppe. Vielleicht diesmal auch ohne Berater. Wir können gespannt sein.

Ihr CHristoph Neumann