Am Folgetag fuhren wir rund 300 km, unter Eskorte, von Sofia bis nach Swilengrad zum Grenzübergang Kapitan Andreewo, dem zweitgrößten der Welt. Die Besonderheit war hier zum einen die Lage an einer EU-Außengrenze, zum anderen in der Besonderheit, dass sich hier Reise- oder auch Touristenströme zu den drei Hauptdestinationen dieser Region bündeln. Bulgarien, die Türkei und Griechenland (wenige Kilometer südöstlich) treffen hier aufeinander.