Mittwoch, 27. März Lemberg – Ostgalizien

Nach vielen Stunden hinter dem Steuer erreichte ich heute in den Nachmittagsstunden das historische Zentrum der heutigen Westukraine, die Stadt Lemberg. Diese hat mit ihren starken deutschen und polnischen Wurzeln eine besondere Stellung unter den Städten der Ukraine. Den starken geopolitischen Veränderungen des 20. Jahrhunderts ausgesetzt, wechselte die Stadt mehrfach den Besitzer und gelangte schließlich zur heutigen Ukraine. Diese wechselvolle Geschichte bedingt jedoch auch einen reichen Schatz an Bauten, Einflüssen und Traditionen. Diese blühen gerade durch den Tourismus in ihrer alten Pracht der verschiedenen Epochen wieder auf und machen Lemberg (seit 1998 UNESCO-Weltkulturerbe) zu einem attraktiven Ziel für Reisende, welche hier ein Tor nach Osten finden. Die Ereignisse der letzten Jahre im Donbass haben hier keine größeren Auswirkungen gehabt. Dies mag zum einen an der traditionell eher westlichen Ausrichtung von Galizien liegen, zum anderen aber auch wie man mir in zahlreichen Gesprächen vermittelte, an der Homogenität der Bevölkerung, welche hier eben nicht mehrere Herren kennt. Eins zeigt es auf jeden Fall sehr eindrucksvoll: Fremdenverkehr oder Tourismus gedeihen nur in einem sicheren Umfeld! Sicherheit und wirtschaftliche Prosperität gehen immer gemeinsam einher.