Oberleutnant Neumann meldet sich in dieser Woche aus dem fränkischen Hammelburg vom zweiten Teil seiner “Dienstlichen Veranstaltung zur Information“ der Bundeswehr. Diesmal besuche ich dafür das Heer in Hammelburg. Bereits am Sonntagnachmittag (14.07.2019) begann die Übung aus dem Marsch heraus mit der Aufnahme der 44 Teilnehmer. Bis zum Freitagnachmittag (19.07.2019) erwartet uns alle eine fordernde Woche im Hörsaal und im Gelände. Früher unter dem Namen “Infanterieschule“ bekannt, befindet sich hier nun das “Ausbildungszentrum Infanterie“ – wohl eine notwendige Anpassung bei unzähligen Reformen, Ministern und Trendwenden.

Erneut waren gewisse militärische Grundfähigkeiten Teil der Ausbildung, welche mir dankenswerter Weise nicht unbekannt waren. Antreten, Grüßen und Marschieren waren mir noch sehr präsent. Dazu kamen einige infanteriespezifische Dinge, wie etwa die unterschiedlichen Hindernisbahnen und das Übdorf “Bonnland“. Hier lag der Schwerpunkt unserer Ausbildung in einer dreigliedrigen Stationsausbildung zum Thema Orts- und Häuserkampf. Für unsere Infanteristen natürlich das tägliches Geschäft, für die Teilnehmer eine schweißtreibende Angelegenheit, die sie immer wieder an ihre körperliche Leistungsfähigkeit brachte.

Zur Regeneration und als Ausgleich für den Kopf wurden einige fachspezifische Vorträge von hochrangigen Offizieren präsentiert. Dabei ging es vor allem um die Reservisten der Bundeswehr und die aktuellen Herausforderungen für unser Heer in der Zukunft. Altes, angestaubtes Denken hat hier keinen Platz. Ohne einen umfassenden Sicherheitsbegriff, welcher neben der militärischen Komponente auch wirtschaftliche Zusammenhänge, sowie die soziokulturelle (sprich menschliche) Dimension mit einschließt, wird man in unserer Zeit Konflikte nicht mehr lösen können. Die Beispiele der jüngsten Zeit veranschaulichen uns dies täglich sehr deutlich.

In dieser Woche platzte natürlich auch noch die Nachricht aus Brüssel herein, dass Verteidigungsministerin Ursula Frau von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin gewählt wurde. Nun wird Annegret Kamp-Karrenbauer ihre Nachfolgerin, sozusagen die nächste “Trendwende Personal“. Effekte dieser Personalrochade bleiben wohl abzuwarten. Trotz all dieser Begleitumstände leisten unsere Soldaten, vom Gefreiten bis zum General, in Hammelburg ihren Dienst mit einer beeindruckenden Motivation. Dafür gebührt Ihnen mein Respekt und Anerkennung.

Ihr CHristoph Neumann