Seit 2012 tagte die Interparlamentarische Sicherheitskonferenz (IPC) nunmehr zum zwölften Male und als Premiere, zum ersten Mal mit einem Delegationsteilnehmer der AfD!

Themenschwerpunkte waren diesmal vor allem der Balkan, Integration und Reformation in den einzelnen Staaten, sowie die Beziehungen der EU zu China.

Vor allem die wachsende Bedeutung Chinas für die Länder des Balkans als Handelspartner und Schaufenster dieses globalen Akteurs erregten meine Aufmerksamkeit. Hier sind die Staaten Europas gefragt, den chinesischen Investitionen und Verlockungen etwas entgegensetzen zu können. Dies kann sich jedoch nicht in einer einfachen weiteren Vertiefung oder Integration innerhalb der EU erschöpfen. China lockt hier mit Handel und Wohlstand ohne Aufgabe nationaler Souveränität oder der Anpassung der kulturellen Identität dieser Länder. Hier geht es um die Attraktivität zweier völlig konträrer Ansätze. Ich bin der Überzeugung, dass wir mit einem Europa der Vaterländer langfristig der passendere Partner sind und so für Stabilität und Wohlstand sorgen können.

Im Rahmen dieser Dienstreise besuchte ich in Eigeninitiative am 18. Februar das Kloster des heiligen Ivan von Rila, einem UNESCO Weltkulturerbe und größtem Kloster Bulgariens.
Es gilt den Bulgaren als Symbol der nationalen Wiedererweckung in Zeiten der türkischen Fremdherrschaft und als Zentrum der Aufklärung. Hier war für mich von besonderem Interesse, der Umgang des Landes mit einem Bauwerk dieser Bedeutung, vor allem im Sinne einer kulturellen und touristischen Erschließung. Als Obmann der AfD Bundestagsfraktion im Tourismusausschuss sind solche Fragestellungen Grundlage meiner täglichen Arbeit und helfen mir auch in und für unsere Heimat die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Nach diesen vielen Eindrücken konnte ich mich dem Wunsch nicht entziehen, wenige Monate nach dieser Reise am zweiten Hambacher Fest Anfang Mai diesen Jahres teilzunehmen.