In Hohenlohe

Limes

In Sachen Tourismus bin ich ab heute für einige Tage in Hohenlohe unterwegs, einer Region die wirtschaftlich stark aufgestellt ist. Den meisten Menschen dürfte zum Beispiel die bekannte Würth-Gruppe etwas sagen, die mit weltweit circa 79.000 Mitarbeitern eines der größten Hohenloher Unternehmen mit Sitz in Künzelsau-Gaisbach ist.

Aktuell zieht es viele Menschen in diese Gegend, denn in Öhringen steht ein gut funktionierendes Impfzentrum, das viele Menschen aus der ganzen Umgebung nutzen. Der Wunsch vieler Bürger nach einer Impfung hat im Hohenlohekreis eine Art „Impftourismus“ entstehen lassen, von dem Hoteliers, Pensionsbetreiber und Restaurants profitieren.

Hohe Freizeitqualität im Hohenlohekreis

Apropos Tourismus: Die Freizeitqualität im Hohenlohekreis ist hoch, es locken die verschiedensten Sport- und Freizeitaktivitäten.

Vor allem Wanderer und Radfahrer kommen auf ihre Kosten. Reizvolle Routen, wie beispielsweise der Europaradweg oder der Limes-Radweg laden dazu ein, Historisches und Ausgefallenes mit dem Drahtesel oder auf Schusters Rappen zu entdecken.

Pfedelbach, Schloss

Vom Skulpturengarten mit monumentalen Werken bis hin zu Schlössern (z.B. Götzenburg) und Klöstern (z.B. Schöntal) aus alter Zeit wird einiges geboten.

Das zieht auch in diesen Tagen sehr viele Erholungssuchende an, die im Hohenlohenkreis bereits wieder einen funktionierenden Tourismus vorfinden.

In den Hotels und Restaurants werden nach meinen Beobachtungen sehr strenge Hygieneregeln aufgestellt und von den Besuchern auch eingehalten.

Aufgrund dessen mutet hier der Tourismus schon wieder wie in „Vor-Corona“-Zeiten an und bringt den regionalen Touristikern Umsätze.

Maskenpflicht und Abstandsregeln werden hoffentlich bald der Vergangenheit angehören

Eine Situation, die sich alle, die auf dem Tourismussektor tätig sind, lange gewünscht haben und die hoffentlich nunmehr von Dauer ist.

Das gilt natürlich nicht für Maskenpflicht, Abstandsregeln und Co., die doch so manches Urlaubserlebnis trüben und sicher bald schon der Vergangenheit angehören.

Ihr

CHristoph Neumann